Friends und Camelots

Friends und Camelots sind aktive Sicherungsgeräte, im Gegensatz zu Klemmkeilen, Tricams und Hexcentrics haben sie bewegliche Klemmteile, die unter Belastung Druck auf das umliegende Gestein ausüben und somit die Haltbarkeit der Sicherung besser gewährleisten. (Tricams tun dies im aktiven Modus allerdings auch …).

Die Klemmgeräte bestehen aus mehreren beweglichen Segmenten, meist 4, die durch Zug am mittleren Steg auseinander bewegt werden und sich damit verklemmen. Entfällt der Zug sitzen die Klemmgeräte wieder relativ lose im Riss und lassen sich so auch recht gut wieder entfernen – vorausgesetzt man hat sie nicht zu tief gesetzt …

Friends und Camelots gibt es in den unterschiedlichsten Grössen und von diversen Herstellern. Beim legen muss man darauf achten, die einigermassen passende Größe für den ausgewählten Riss zu verwenden. Die beweglichen Teile dürfen nicht zu weit zusammen geschoben werden, noch dürfen nur die äusseren Kanten aufliegen, beides führt zu einer schlechten Sicherung oder das Klemmgerät fällt gleich ganz aus dem Riss.

Auch für richtige breite Risse gibt es noch Klemmgeräte 🙂

Der Unterschied zwischen einem Friend und einem Camelot liegt in der Anzahl der Achsen. Während ein Friend nur eine Achse hat, ist das Camelot mit zwei parallelen Achsen versehen, welche die Klemmwirkung und Handhabung verbessern.

Grundausrüstung für das Felsklettern

Neben der absoluten Grundausrüstung, die bereits für das Hallenklettern erforderlich ist (Gurt, Schuhe, Sicherungsgerät), sind für das Felsklettern diverse zusätzliche Ausrüstungsgegenstände erforderlich.

Hier die Minimalausstattung:

– Seil (60 bis 80 Meter)

– Expressen (auch Pärchen oder Quickies genannt) minimum 8 Stück

– 2 bis 3 Bandschlingen

– Selbstsicherungsschlinge

– 2-3 Schraubkarabiner

Die Ausrüstung bezieht sich auf eine Zweierseilschaft und ist das absolute Minimum. Ebenso ist hiermit nur ein Klettern in Klettergärten möglich, die bereits durch Bohrhaken, Bühlerhaken oder ähnliches abgesichert sind.

Mein dringender Hinweis zum Felsklettern: geht nicht einfach hinaus wenn ihr noch nie im Vorstieg geklettert seid oder keine Felserfahrung habt! Ihr geht ein vermeidbares Risiko ein. Schaut besser auf die Seite eurer nächstgelegegen DAV Sektion, dort werden sehr kostengünstig Vorstiegs- und Outdoorkletterkurse angeboten, die Euch das für das Felsklettern absolut notwendige Wissen und Können vermitteln. Auch Kletterhallen des KLEVER-Verbands bieten solche Kurse an. Geht nach dem Kurs mit erfahrenen Felskletternden mit und profitiert von deren Können und Erfahrung, so wird auch Euch das Felsklettern lange Freude bereiten.